Slider

Kranbare Sattelanhänger bekommen Unterstützung KV

(Berlin, 16.07.2018)

Am 05. Juli 2018 erfolgte die Abschlussveranstaltung des Projekts Future Trailer zur Unterstützung des Intermodaltransports durch den Fokus auf die Kompatibilität von Sattelanhängern für Straße und Schiene. Sattelanhänger werden zunehmend zur wichtigsten Ladeeinheit im intermodalen Kontinentalverkehr, die Leistungsgrenzen der vorhandenen Infrastruktur und Verlagerungsziele erfordern den Güterverkehr möglichst effizient und umweltverträglich zu gestalten. Der Transport von vorwiegend kranbaren Sattelanhängern auf der Schiene leistet dazu einen wachsenden Beitrag, in den vergangenen Jahren konnten laut BAG Marktbeobachtung bei Verkehrsaufkommen und Verkehrsleistung zweistellige Wachstumsraten, sowohl bei Anzahl als auch Tonnage, beobachtet werden. Die Standardisierung der Ladeeinheiten ist dabei eine Grundvoraussetzung für effiziente Prozesse in den Schnittstellen der Transportkette.

Die SGKV setzt mit dem DIN einen neuen Maßstab zur Erhöhung  der Datenqualität im KV

..., jetzt liegt es an den Akteuren einen offenen Austausch zu pflegen.

(Berlin, 20.04.2018)

DIN hat die DIN SPEC 91073 veröffentlicht, welche den Datenaustausch in der intermodalen Kette standardisiert und damit einen effizienten Informationsfluss ermöglicht. Der Standard soll dazu beitragen, dass den Akteuren des Kombinierten Verkehrs die wichtigsten Informationen in einem einheitlichen Format zur richtigen Zeit zur Verfügung stehen. Somit wird die Basis für eine effiziente digitale Kommunikation gelegt, die für Automatisierungstechnologien sowie die Digitalisierung der intermodalen Transportkette grundlegend ist. Die DIN SPEC ist im Zuge des Projekts DIGIT des SGKV-Arbeitskreises „Terminal“ erarbeitet worden.

Auftakt zu ERFA-KV (Förderung von Erfahrungsaustausch im Kombinierten Verkehr) in der Teilnehmerregion Lausitz

(Berlin, 04.12.2017)

Am 30. November 2017 haben sich bei STR / Bertschi in Schwarzheide Akteure aus Wirtschaft, Politik und Forschung getroffen, um die  weitere Umsetzung des Projekts ERFA-KV in der Lausitz auf den Weg zu bringen. Eingeladen zu dem Treffen haben der Unternehmerverband Brandenburg-Berlin e.V. und die IHK Cottbus, die das Projekt inhaltlich und organisatorisch unterstützen. Die fachliche Durchführung erfolgt durch die Studiengesellschaft für den Kombinierten Verkehr (SGKV) e.V. gemeinsam mit dem Fraunhofer Institut für Materialfluss und Logistik (IML). Eine Förderung des Projektes erfolgt im Rahmen der Nationalen Klimaschutzinitiative durch das Bundesministerium für Umwelt. 

Experteninterviews im Rahmen des Forschungsprojekts RelKV

Die SGKV ist im projektbegleitenden Ausschuss des Projekts RelKV, das ein Werkzeug zum realitätsnahen Vergleich der Verkehrsträger entwickelt, unterstützend vertreten. Im Rahmen des anstehenden zweiten Arbeitspakets (Datenaufnahme) ist die Durchführung von Experteninterviews mit Terminalbetreibern, Spediteuren/Frachtführern, KV-Operateuren und EVU geplant.

Back to Top