SGKV TerminalTag 2018: Impulse aus der Branche

(Berlin, 19.11.2018)

Über 100 Akteure aus Wirtschaft, Forschung und Politik trafen sich auf dem 4. TerminalTag der SGKV in Berlin, um aktiv über aktuelle Themen rund um den Kombinierten Verkehr zu diskutieren und ihre Netzwerke zu erweitern.

sgkv 2018 schamoni 1927

Der TerminalTag der SGKV verfolgt dauerhaft das Ziel, zur Stärkung des KV die unterschiedlichen Akteure in der intermodalen Kette zusammenzubringen, um ein stärkeres Bewusstsein für die Möglichkeiten des Transportsystems Kombinierter Verkehr zu schaffen.

Mit dem diesjährigen Thema „Qualität auf die Kette kriegen“ wurde ein brandaktuelles Thema aufgegriffen. Die Sichtweisen zur Bedeutung von Qualität, Ursachen und Ansätzen zu ihrer Verbesserung variieren naturgemäß von Akteur zu Akteur. Gemein war den vielfältigen Aussagen am letzten Donnerstag den 15.11.2018, dass die Branche Impulse setzen muss und will, um Qualitätssteigerung durch betriebswirtschaftliche Anstrengungen und Vernetzung zu erreichen. Qualität kostet, vor allem die Energie der Unternehmen Kooperationen stärker voranzutreiben und richtig dicke Bretter zu bohren.

Wichtige Rahmenbedingungen dafür liefern die Masterpläne für den Schienengüterverkehr und die Binnenschifffahrt, die gemeinsam mit den zuständigen Referatsleitern des BMVI diskutiert wurden. Während in Bezug auf den Masterplan Schienengüterverkehr die Umsetzungen das Thema der Debatte waren, befindet sich der Masterplan Binnenschifffahrt noch in der Erarbeitung und die Teilnehmer des TerminalTags konnten exklusiv einen Einblick in die Themenschwerpunkte der verschiedenen Arbeitsgruppen bekommen.

Kombinierter Verkehr hat eine wichtige Stellung in beiden Masterplänen, die Podiumsdiskussion zeigte dass diese Signale von der Branche sehr begrüßt werden und der Handlungswille zur weiteren Verlagerung übergreifend gesehen wird. Elementar für wirksame Maßnahmen ist die der Weg von Insellösungen zu einem Gesamtprozess und der Wille gleichermaßen Beton und Prozesse in Form zu bringen. „Kooperation ist der Schlüssel für die Stärkung des Kombinierten Verkehrs“, so Clemens Bochynek, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der SGKV. „Kombinierter Verkehr ist mit seinen vielen Akteuren wie ein Uhrwerk, auch das kleinste Rädchen muss sich drehen können für einen reibungslosen Ablauf.“

Um das zu erreichen wurde die Transparenz, insbesondere die bessere Verfügbarkeit transportrelevanter Daten, von den Diskutanten explizit hervorgehoben. Dies galt sowohl für die Teilnehmer der Podiumsdiskussion als auch für die Vorträge zu bereits umgesetzten Maßnahmen zur Qualitätssteigerung.

Im Rahmen der Innovation Pitches wurde nochmals deutlich, dass aktuelle Innovationen aus der digitalen StartUp-Welt helfen können Transportprozesse effizienter und einfacher zu gestalten um dadurch die Qualität im KV zu steigern. Wie wichtig das Thema für die Branche ist, zeigte sich auch bei dem Gewinner des Innovation Pitches, wo das StartUp Railwatch mit seiner vorgestellten Lösung am meisten überzeugen konnte.

In den letzten Jahren ist der TerminalTag zu einer etablierten Netzwerkveranstaltung in der KV-Branche gewachsen. Die SGKV dankt nochmals allen Teilnehmern und Referenten herzlichst für ihre aktive Teilnahme und freut sich auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr am 7. November 2019!

Back to Top